Ziele & Strategie

Die GWPs versteht sich sowohl als wissenschaftlicher Fach- wie als Berufsverband und steht für die Qualität in der akademischen Lehre und Forschung sowie der beruflichen Anwendung der Wirtschaftspsychologie in Deutschland.

Ziele

  • Förderung der Kommunikation und Kooperation in wirtschaftspsychologischer Lehre, Forschung und Beratung an Fachhochschulen,
  • Mitarbeit in Gutachtergremien zu Forschungs- und Entwicklungsvorhaben,
  • Organisation von Fachtagungen,
  • Förderung von Publikationsmöglichkeiten,
  • Hochschulpolitische Interessenvertretung der Lehrenden an Fachhochschulen im Bereich der Wirtschaftspsychologie gegenüber Ministerien, Hochschulleitungen und psychologischen Verbänden sowie Teilnahme an diesbezüglichen Arbeitsgruppen und Gremien,
  • Mitarbeit bei der Begutachtung wirtschaftspsychologischer Studiengänge durch Evaluationsagenturen,
  • Öffentlichkeitsarbeit, Kontaktpflege zu Wirtschaftsunternehmen und Verbänden sowie anderen Organisationen,
  • Förderung internationaler Kontakte.

Strategie

Die GWPs versteht sich sowohl als wissenschaftlicher Fach- als auch als Berufsverband. Die GWPs sieht die Wirtschaftspsychologie als Anwendungsfach fest verankert in der Psychologie, sieht aber genauso die Interdisziplinarität im Austausch mit anderen Anwendungswissenschaften wie Wirtschafts-, Ingenieur- und Rechtswissenschaften, Pädagogik und weiteren Disziplinen.

In der Zusammenarbeit mit anderen Fach-, Berufs- und Wirtschaftsverbänden sowie akademischen Organisationen versteht sich die GWPs als Brückenbauer: Vermittler zwischen Praxis und Wissenschaft, Qualitätssicherer im Wirtschaftspsychologie-Studium, sowie Expertenausbilder für die Praxis mit einem interdisziplinären Berufsverständnis.

In der Qualitätssicherung der Lehre fungiert die GWPs als Experte in der Entwicklung von Empfehlungen für Wirtschaftspsychologie-Curricula sowie in der Gutachterfunktion bei der Akkreditierung wirtschaftspsychologischer Studiengänge. Sie fördert aktiv den Austausch zwischen Lehrenden der Wirtschaftspsychologie an Hochschulen.

Für die Praxis versteht sich die GWPs als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Sie erfüllt den Weiterbildungsanspruch und die Orientierungsfunktion durch ethische Grundsätze und gesellschaftspolitische Stellungnahmen für die Praktiker. Die Jahrestagung dient dem Austausch über den aktuellen Stand der wirtschaftspsychologischen Forschung und Anwendung zwischen Hochschulen und Praxis.

Die GWPs legt großen Wert auf eine starke Nachwuchsarbeit. Für die Studierenden im Bachelor und Master unterstützt sie eine praxisorientierte Qualifizierung. Daneben dient die GWPs als Forum für angewandte Beiträge aus Forschung und Lehre und fördert hochwertige Abschlussarbeiten. Sie unterstützt die Absolventinnen und Absolventen beim Start in das Berufsleben und bei der Entwicklung ihrer Karriere.