GWPs-Ba­che­l­or-Award

Der Bachelor-Award wurde ins Leben gerufen, um hervorragende Bachelor-Arbeiten auszuzeichnen und bekannt zu machen. 

In der Regel können sich Kandidat*innen über den „Call for Papers“ der ausrichtenden Hochschule bewerben. Dieser Call for Papers erfolgt meist im Herbst vor der Tagung, die im Frühjahr ausgerichtet wird. Vorab wird entschieden, wer in die engere Wahl kommt und zu einem Vortrag eingeladen wird. Auf der Tagung beurteilt eine Jury die Präsentationen und kürt die Gewinner. Die Qualität der Beiträge ist immer sehr hoch. Aus den verschiedensten Bereichen werden theoretisch und methodisch anspruchsvolle Arbeiten vorgestellt. Wir sind gespannt auf die kommenden Arbeiten!

Die Preise für den GWPs-Bachelor-Award umfassen

1. Platz: Geldpreis von 150,- €, ein Jahr studentische Mitgliedschaft in der GWPs und ein kostenfreies 1-Jahres-Abonnement der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aus dem Pabst Verlag

2. Platz: Geldpreis von 100,- €, ein Jahr studentische Mitgliedschaft in der GWPs und ein kostenfreies 1-Jahres-Abonnement der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aus dem Pabst Verlag

3. Platz: Geldpreis von 50,- €, ein Jahr studentische Mitgliedschaft in der GWPs und ein kostenfreies 1-Jahres-Abonnement der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aus dem Pabst Verlag

GWPs-Bachelor-Award 2020

Zum bereits fünften Mal hat die Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie (GWPs) den GWPs-Bachelor-Award ausgelobt und auf der 24. Jahrestagung der GWPs an der HFT in Stuttgart vergeben.
Die Beiträge wurden, wie in den Vorjahren, von einer Jury bewertet und ausgewählt.

1. Platz: Frau Johanna Weng

von der Hochschule für Technik Stuttgart (Betreuer: Prof. Dr. Thomas Bäumer & Prof. Dr. Patrick Müller) für ihre Arbeit
„Bike-Sharing auf die Straße bringen - Eine Analyse von Anwendungsfällen und Sicherheitsaspekten aus Sicht der Konsumenten“

2. Platz: Frau Arabella Berger, Frau Mascha Goldschmitt & Frau Celine Lindner

von der Technischen Universität in Darmstadt (Betreuerin: Prof. Dr. Claudia Schmeink) für ihre Arbeit
„Sinn am Arbeitsplatz - Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Trainings zur Steigerung des Sinnerlebens von Berufstätig"

3. Platz: Frau Salomée Bracke

von der Hochschule für Technik Stuttgart (Betreuer: Prof. Dr. Thomas Bäumer & Prof. Dr. Patrick Müller) für ihre Arbeit
„Clean Labeling als Marketinginstrument - Welche Wirkung erzielen gelabelte Lebensmittelprodukte beim Konsumenten?“

GWPs-Bachelor-Award 2019

Auch in diesem Jahr hat die Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie (GWPs) den GWPs-Bachelor-Award ausgelobt und auf der 23. Fachtagung der GWPs an der HMKW in Berlin vergeben. Die Beiträge wurden von einer Jury bewertet und ausgewählt. Die Arbeiten konnten in diesem Jahr wiederholt mit Ihrer wissenschaftlichen Qualität überzeugen, was sich auch in der Tatsache niederschlägt, dass wir in diesem Jahr erstmal vier Plätze vergeben haben. Hier die Preisträgerinnen und Preisträger:

1. Platz: Herr Sebastian Delp

von der Hochschule Darmstadt (Betreuerin: Prof. Dr. Stefanie Winter) für seine Arbeit
„Innovationskultur und Engagement - eine quantitative Untersuchung zum Einfluss der wahrgenommenen Innovationskultur auf das Mitarbeiter-Engagement in Unternehmen“

2. Platz: Frau Nicole Antes

von der HMKW in Berlin (Betreuer: Prof. Dr. Harald Kolrep) für ihre Arbeit 
„Einfluss von Wissen auf die Wahrnehmung von Wein“

3. Platz: Frau Jessica Motzer

von der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Betreuer: Frau Schade, Prof. Dr. Schmäh) für ihre Arbeit
„Der Einfluss humorvoller Führung auf soziale Stressoren und welche Rolle das Geschlecht dabei spielt“

3. Platz: Herr Frederik A. vom Lehn

von der University of Applied Sciences Europe Iserlohn (Betreuerin: Prof. Dr. Katharina Lochner) für seine Arbeit
„Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Persönlichkeitseigenschaften und den Smartphone-Standortdaten?“

GWPs-Bachelor-Award 2018

Im Jahr 2018 wurde - zum nun schon dritten Mal - von Seiten der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie (GWPs) der GWPs-Bachelor-Award ausgelobt und auf der 22. Fachtagung der GWPs an der Hochschule Harz in Wernigerode vergeben. Die Beiträge wurden gesichtet und nach Besuch der Vorträge von einer Jury ausgewählt. Dabei wurden in diesem Jahr neben der erneut hohen wissenschaftlichen Qualität der Arbeiten die Themenvielfält innerhalb des Fachgebiets und der Praxisbezug gelobt. Hier die Preisträgerinnen und Preisträger:

1. Platz: Frau Franziska Bauer

von der Hochschule für Technik Stuttgart für die Arbeit
„Auswirkungen des Einsatzes von archetypischen Charakteren im Storytelling auf die Markenbewertung“

2. Platz: Frau Cassandra Tyana Zinn

von der International School of Management für ihre Arbeit
„Smarte Pause - Eine Tagebuchstudie zu den Auswirkungen bewusster Smartphone-Abstinenz auf die Craving Erfahrung und Gesundheit“

3. Platz: Herr Jan Klenk

von der Hochschule für Technik Stuttgart für seine Arbeit
„Die gelungene Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Analyse der Zufriedenheit von Karriereeltern in Deutschland“

GWPs-Bachelor-Award 2017

Im Jahr 2017 wurde zum zweiten Mal von Seiten der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie (GWPs) der GWPs-Bachelor-Award ausgelobt und auf der 21. Fachtagung der GWPs an der Hochschule Darmstadt vergeben. Die Beiträge wurden gesichtet und nach Besuch der Vorträge von einer Jury ausgewählt. Dabei wurde vor allem die hohe wissenschaftliche Qualität der Arbeiten insgesamt bei einem hervorragenden Praxisbezug gelobt. Hier die Preisträgerinnen und Preisträger:

1. Platz: Frau Stefanie Heinrich

für die Arbeit
„Life Coaching als geeignete Intervention zur Entwicklung der Lebenszufriedenheit – Eine empirische Studie“

2. Platz: Frau Seba Kaplan

für ihre Arbeit
„Sind objektiver Wert und emotionale Valenz von Automobilmarken mental räumlich repräsentiert?“

3. Platz: Herr Andreas Conradi

für seine Arbeit
„Welchen Einfluss haben unterschiedliche Verfahren zur Testauswertung auf die Bewerberauswahl?“